Nachdem die Bundesligen Süd/Südwest und Nord/Nordost bereits Mitte August ihren Betrieb aufgenommen haben, startet an diesem Wochenende auch die Bundesliga West mit 17 Mannschaften in die Saison. Die beiden am Ende Erstplatzierten der „einfachen“ Runde (ohne Rückspiele) qualifizieren sich für die Endrunde zur Deutschen Meisterschaft, vier Teams steigen ab.

Die Jungs von Mike Tullberg gehören zum Kreis der Top-Favoriten und eröffnen die Saison am Samstag im Stadion Niederrhein gegen RW Oberhausen (Anstoß 11 Uhr). „Wir müssen versuchen, gegen einen unangenehmen Gegner unsere Qualitäten auf den Platz zu bringen“, beschreibt Tullberg die Herangehensweise. Dass sein Team kein Spaziergang erwartet, verdeutlicht RWO-Trainer Markus Kaya, der ankündigt: „Wir werden uns nicht kampflos ergeben, sondern mutig und leidenschaftlich spielen.“

Hinter der Besetzung des BVB-Kaders stehen noch einige Fragezeichen. Julian Rijkhoff kehrte nach seinen Auftritten im Junioren-Team der Niederlande erst Freitag ins Mannschaftstraining zurück und erhält möglicherweise eine Pause, Göktan Gürpüz wird eventuell von den Profis angefordert, und ohnehin fehlen die verletzten Jamie Bynoe-Gittens, Nnamdi Collins und Isaak Nwachukwu.

Erstes Heimspiel gegen den SC Paderborn

Trotz der drohenden Ausfälle sieht Mike Tullberg keinen Anlass, nicht zuversichtlich nach Oberhausen zu fahren. „Wir haben in der Vorbereitung häufig auf acht bis zehn Spieler verzichten müssen, aber alle Testspiele erfolgreich bestritten. Unser Kader ist auch in der Breite gut besetzt“, versichert Tullberg.

Nach dem Auftakt in Oberhausen steht am Mittwoch bereits das erste Spiel in der UEFA Youth League bei Besiktas Istanbul an. Das erste Heimspiel bestreiten die Borussen am Sonntag, 19. September, gegen den SC Paderborn.

(wiwi)