Mit dem Gastspiel bei Arminia Bielefeld startet das Team von Mike Tullberg in die bisher spannendste Woche der Saison 21/22. „Vor uns liegen große Aufgaben, aber wir müssen auch die Belastung der Jungs im Blick haben“, sagt der Cheftrainer. Außerdem stehen hinter dem Einsatz einiger erkrankter Spieler noch dicke Fragezeichen.

Zum Glück hat sich die Verletztenliste – Ausnahme Lion Semic - fast aufgelöst. Auch Jamie Bynoe-Gittens kehrt in Kürze ins Training zurück, er wird allerdings erst Ende Oktober beim Auswärtsspiel in Köln ein Thema für den Kader. Nnamdi Collins hat beim 2:0-Sieg im Halbfinale des NRW-Liga-Pokals in Essen ein gutes Comeback gefeiert und könnte in Bielefeld sein Bundesliga-Debüt geben. Wie übrigens auch Abdoulaye Kamara.

Die Dauer-Belastung bereitet Mike Tullberg derzeit die größten Sorgen. „Wir bestreiten wegen unserer Teilnahme an vier Wettbewerben und Abstellungen für Länderspiele deutlich mehr Spiele als die Konkurrenz“, betont er. In der Tat absolvieren die Jugendlichen nach fast anderhalbjähriger Corona-Pause ein (zu) strapaziöses Programm, das dem der Profis ähnelt. Möglich, dass der eine oder andere Vielspieler in der "Englischen Woche" eine Pause erhält.

„Es ist gut, dass uns ein in der Breite gut besetzter Kader zur Verfügung steht“, freut sich Tullberg über personelle Alternativen. In Essen haben vor allem Jonah Husseck und Michel Ludwig auf sich aufmerksam gemacht, auch die anderen Nachrücker haben ihre Aufgaben gut bis zufriedenstellend gelöst. Einige werden nun in Bielefeld gefordert sein, bevor es danach weitergeht gegen Ajax Amsterdam und Schalke 04.

Arminia gegen den BVB mit neuem Trainer

„Bielefeld ist ein unangenehmer Gegner“, sagt Tullberg über die Arminia, die 2014 den letzten Heimsieg gegen den BVB gefeiert hat (3:0). In der aktuellen Saison verlor sie gegen Fortuna Düsseldorf (1:2) und Bayer Leverkusen (0:4), sie überraschte indes mit zwei 1:0-Erfolgen in den Auswärtsspielen bei Alemannia Aachen und dem Wuppertaler SV. „Ich erwarte sie defensiv stabil, aufpassen müssen wir bei ihren Umschaltmomenten. Das machen sie sehr gut“, so Tullberg.

Die Bielefelder werden seit Anfang Oktober von Florian Fulland trainiert, der vorher im Nachwuchs-Leistungszentrum des VfL Osnabrück tätig war. Ex-Trainer Manuel Hornig, der den früheren Dortmunder Profi Oliver Kirch (zum Hamburger SV) abgelöst hatte, bat wegen beruflicher Überlastung um Beurlaubung.

Tullberg erwartet von seinem Team im letzten Spielfelddrittel deutlich mehr Präzision. „Ich will gar nicht mal die Chancenverwertung kritisieren. Es fehlen uns vielmehr Konzentration und Genauigkeit beim letzten Pass. Das haben wir anfangs der Saison besser gemacht. Daran haben wir in den letzten Tagen gearbeitet“, verrät der Trainer und fordert: „Das müssen wir wieder hinbekommen.“

Vielleicht schaffen es seine Jungs schon in Bielefeld…

(wiwi)