Das war ein Auftakt nach Maß in die nun anstehenden schweren Aufgaben bis zur Winterpause. „Wir gehen mit einem guten Gefühl in die Woche“, resümierte Mike Tullberg nach dem 2:0-Triumph im Finale des NRW-Liga-Pokals gegen den FC Schalke 04. Ab Montag konzentrieren sich die „Dortmunder Jungs“ auf das wichtige Spiel in der UEFA Youth League am Mittwoch in Lissabon gegen CP Sporting.

„Derbysieger, Derbysieger!“ Die schwarzgelben Strahlemänner feierten ausgelassen vor der ehrwürdigen Tribüne im neu gestalteten Parkstadion. Und mit ihnen die Kollegen, denen Tullberg ein spielfreies Wochenende verordnet hatte. Bradley Fink, Nnamdi Collins, Samuel Bamba, Dennis Lütke-Frie und Göktan Gürpüz reklamierten als stimmgewaltige Fan-Gruppe ihren Anteil an diesem Prestige-Erfolg. „Dass sie die Mannschaft so unterstützt haben, spricht für den tollen Teamgeist in dieser Truppe“, betonte Tullberg.

Der BVB hat im erstmals ausgetragenen NRW-Liga-Pokal Duftmarken gesetzt und seine Gegner Preußen Münster (4:1), Alemannia Aachen (8:0), Bayer Leverkusen (5:3), RW Essen (2:0) und zum Schluss Schalke 04 mehr oder weniger klar beherrscht. Mike Tullberg hält den Ball dennoch flach, er bilanziert: „Am sportlichen Wert dieses Wettbewerbs hat sich für mich nichts geändert. Aber wenn wir schon daran teilnehmen, dann wollen wir ihn auch gewinnen. Das haben wir durchgezogen. Ich finde, dass es auch gegen Schalke ein verdienter Sieg war.“ Vor allem im ersten Durchgang waren die Borussen die fußballerisch bessere Mannschaft, in der zweiten Halbzeit haben sie mit Hingabe die 2:0-Führung verteidigt.

Ein Kader mit großer Perspektive

„Es ist beeindruckend, wie sich die Mannschaft präsentiert, egal, wer spielt oder eingewechselt wird. Mentalität, Intensität und Aggressivität stimmen immer“, lobt Mike Tullberg und ergänzt: „Auch die Spieler, die zuletzt wenig Einsatzzeiten hatten, haben gegen Schalke auf sich aufmerksam gemacht und ihre Chance genutzt.“ In der Anfangs-Formation standen sieben U18-Spieler und mit dem Doppel-Torschützen Julian Rijkhoff sogar ein noch jüngerer. Das zeigt die hervorragende Perspektive dieses auch in der Breite erstklassig besetzten Kaders auf, dessen Großteil seit Jahren im BVB-Nachwuchs-Leistungszentrum ausgebildet wird.

Jetzt geht es in die portugiesische Metropole. Das Hinspiel, eine von beiden Seiten intensiv geführte Partie auf beachtlichem Niveau, endete 0:0. Sporting stellte die physisch überlegene Mannschaft, aber die Borussen gingen problemlos das hohe Tempo mit. Der BVB befindet sich in der besseren Ausgangsposition und benötigt aus den beiden ausstehenden Spielen noch einen Sieg, um in die nächste Runde einzuziehen. „Das ist unser erklärtes Ziel“, versichert Mike Tullberg, der erst zu Wochenbeginn über die Besetzung seines Kaders entscheidet.

Vorsprung in der Bundesliga ausgebaut

Vielleicht hat er dabei mit Blick auf die Belastungssteuerung auch das Bundesligaspiel am kommenden Sonntag (28. November) gegen Fortuna Düsseldorf (Anstoß 11 Uhr) im Hinterkopf. Der BVB profitierte gerade in der Meisterschaftsrunde von einem 1:1 im Nachholspiel zwischen dem 1. FC Köln und Bayer Leverkusen. Damit baute er als Tabellenführer seinen Vorsprung gegenüber Leverkusen auf vier Punkte aus, fünf Zähler zurück folgt Schalke auf Rang drei.

Die Jungs können tatsächlich mit einem guten Gefühl in diese Woche gehen.

Wilfried Wittke