Mike Tullberg beschreibt die Ausgangsposition vor dem Duell bei CP Sporting am Mittwoch (Anstoß 16 Uhr) treffend: „Wir müssen nicht gewinnen, aber wir wollen es.“ Anders die Situation bei den Portugiesen: Lissabon hilft vermutlich nur ein „Dreier“ gegen den BVB, um in der UEFA Youth League zu überwintern. Im zweiten Spiel trifft Besiktas auf den AFC Ajax.

Die aktuelle Tabellenlage: Borussia ist Erster mit sieben Punkten, vor Ajax (ebenfalls 7), Sporting CP (5) und Besiktas (3). Weil die Schwarzgelben den direkten Vergleich mit den Niederländern für sich entschieden haben, benötigen sie aus den beiden noch ausstehenden Spielen in Lissabon und gegen Besiktas – unabhängig von den anderen Ergebnissen - nur noch einen Sieg, um zumindest als Tabellenzweiter die Qualifikationsrunde zu erreichen. Nur der Gruppensieger ist automatisch für das Achtelfinale qualifiziert.

„Wir nehmen diesen Wettbewerb mit Freude, aber auch größtem Respekt an“, sagt Tullberg über Europas Königsklasse der Fußball-Junioren. Die Qualität dieser Runde beweist auch der Fakt, dass die übrigen DFB-Teilnehmer, Bayern München, RB Leipzig und VfL Wolfsburg, bereits zwei Spieltage vor dem Ende der Gruppenphase keine Chance mehr aufs Weiterkommen haben. Der 1. FC Köln wiederum ist bereits in der ersten Runde des „Meisterwegs“ ausgeschieden. Er wird parallel zur Youth League ausgetragen, und die acht besten Clubs aus zwei K.o.-Runden duellieren sich in der Qualifikation mit den acht Gruppenzweiten der „Königsklasse“.

Mit komplettem U19-Kader nach Lissabon

Im Hinspiel erreichte der BVB gegen Sporting ein 0:0. „Wir haben es versäumt, das eine oder andere Tor zu schießen, die Chancen waren da“, erinnert sich Mike Tullberg. Aber auch Sporting trauerte verpassten Möglichkeit nach. „Wir wissen, wie schwer es in Lissabon wird, das ist schon eine Mannschaft mit hoher Qualität. Aber wir sind guter Dinge“, betont Tullberg. In Portugal feierte Sporting CP zuletzt einen 9:0-Kantersieg gegen Sacavenense und einen 1:0-Erfolg gegen Estoril Praia.

Die Borussen haben auf „Anleihen“ aus der U23 verzichtet und sind mit einem kompletten U19-Kader in die portugiesische Metropole geflogen. „Die Jungs haben das in den letzten Wochen richtig gut gemacht und sich das verdient“, sagt Tullberg. Bradley Fink, Dennis Lütke-Frie, Göktan Gürpüz, Nnamdi Collins und Samuel Bamba kehren, nachdem sie im NRW-Liga-Pokal-Finale beim FC Schalke 04 geschont worden waren, in die Startformation zurück. Zum Kader gehört auch Jamie Bynoe-Gittens, der auf Schalke sein Comeback nach wochenlanger Leidenszeit gefeiert hatte, der aber, so Tullbergs Einschätzung, noch einige Zeit benötigt, um wieder in Top-Form zu kommen.

Am 12. Dezember, 15 Uhr, gegen Hannover 96

 „Wir gehen mit großem Selbstvertrauen in dieses Spiel und sind gut vorbereitet“, versichert Mike Tullberg. Er verweist auf eine phänomenale Auswärtsbilanz: „Seitdem ich Trainer bin, haben wir auswärts alle Test- und Pflichtspiele gewonnen.“ Und dabei waren einige „Hochkaräter“, etwa Bayer Leverkusen, der 1. FC Köln, zwei Mal Schalke 04, AFC Ajax oder Besiktas. Diese Serie wollen sie im Stadium Aurelio Pereira fortsetzen.

Unterdessen hat der DFB die vier Partien des DFB-Vereinspokals zeitgenau angesetzt. Der BVB erwartet Hannover 96 am Sonntag, 12. Dezember. 15 Uhr ist Anstoß in Nachwuchs-Leistungszentrum Brackel.

Aber vorher stehen noch wegweisende Spiele in der UEFA Youth League und in der Bundesliga gegen Fortuna Düsseldorf und Alemannia Aachen an.

Wilfried Wittke