Den höchsten Saisonsieg gefeiert und die Tabellenführung ausgebaut: Mike Tullbergs Jungs spielten sich beim 9:1-Triumph gegen Fortuna Düsseldorf streckenweise in einen Rausch und behaupteten damit souverän ihre Spitzenposition in der Bundesliga West. Weil Schalke 04 bei Borussia Mönchengladbach 1:1 spielte, beträgt der Vorsprung auf den aktuellen Tabellenzweiten aus Gelsenkirchen sieben Punkte.

Das Team zeigte die von Mike Tullberg erhoffte Reaktion auf das unglückliche 2:3 von Lissabon: Die Borussen präsentierten sich mit dem Anpfiff hellwach und hoch konzentriert, sie pressten konsequent und intensiv, sie ließen dem Gegner nicht den Hauch einer Chance, diese Partie ausgeglichener zu gestalten. Mit Ausnahme des Gegentreffers zum 1:2 in der 25. Minute durch Nils Arne Gatzke gestattete die sehr aufmerksame Defensivabteilung den Gästen keine Möglichkeiten. Es war auch die einzige Situation, in der Silas Ostrzinski vom Gegner beschäftigt wurde. Ansonsten übernahm der Torhüter die Position des ersten Eröffnungsspielers.

„Wir hatten uns vorgenommen, konzentriert, schnell und mit hoher Intensität zu spielen. Das haben wir umgesetzt, dazu noch schöne Spielzüge gezeigt und sehenswerte Tore erzielt“, resümierte der hoch zufriedene Mike Tullberg und ergänzte: „Die Mannschaft verbessert sich taktisch und individuell von Monat zu Monat.“

Schwarzgelb zelebrierte mitunter Traumkombinationen und feinste Doppelpässe. Allen Jungs war an diesem Adventssonntag die Lust auf Fußball anzusehen. Einer tat sich besonders hervor: Julian Rijkhoff erzielte fünf Treffer und bereitete noch einen weiteren vor. Den jungen Niederländer bekam Düsseldorfs Abwehr nicht in den Griff. Für Rijkhoff stehen jetzt acht Saisontore zu Buche.

Rijkhoff eröffnete und beendete Torreigen

Er eröffnete das muntere Torschießen in der dritten Minute: Vorausgegangen war Abdoulaye Kamaras Ballgewinn im Mittelfeld und ein präzises Zuspiel von Jamie Bynoe-Gittens. Beim 2:0 profitierte Rijkhoff von einer tollen Hereingabe des wieder einmal sehr auffälligen und unternehmungslustigen Tom Rothe auf der linken Seite. Fortunas Anschlusstreffer hatte der Spielfreude der Borussen keinen Abbruch getan. Im Gegenteil: Die Mannschaft zog schnell die Zügel an und stürzte die Gäste von einer Verlegenheit in die nächste.

Wie in der 33. Minute, als sich Bradley Fink und Göktan Gürpüz per Doppelpass in den Strafraum kombinierten und der deutsche Nationalspieler diese feine Aktion mit dem Treffer zum 3:1 vollendete. Nicht minder spektakulär das 4:1. Bynoe-Gittens und Gürpüz spielten mit technischen Kabinettstückchen Tom Rothe frei, und der Außenverteidiger veredelte diese Ballpassage mit dem entsprechenden Abschluss.

Ähnlich schwungvoll ging es nach dem Wechsel weiter. Die Schwarzgelben gönnten den Düsseldorfern keine Verschnaufpausen, sie diktierten Tempo und Rhythmus in diesem überraschend einseitigen Duell, für das sich die Fortuna so viel vorgenommen hatte. Jamie Bynoe-Gittens erhöhte nach Vorlage des wieder sehr mannschaftsdienlich spielenden Bradley Fink auf 5:1 (52.), erneut der Schweizer bereitete das 6:1 durch Rijkhoff vor. Der für Tom Rothe eingewechselte Niclas Dühring machte es wie sein Vorgänger: Er arbeitete couragiert in der Offensive und leistete die Zulieferarbeiten zum 7:1 (Fink) und 9:1 (Rijkhoff). Beim 8:1 profitierte Julian Rijhoff von Farouk Cisses schöner Hereingabe.

„Maximale aus der Mannschaft herausholen“

„Jetzt werden wir regenerieren, und ab Mittwoch beginnt die Vorbereitung auf das Auswärtsspiel am kommenden Sonntag bei Alemannia Aachen“, kündigt Tullberg an. Mit der Partie in der Grenzstadt endet der erste Teil der Bundesliga-Saison.

Danach allerdings stehen für unsere Jungs noch zwei weitere Highlights an: Am Dienstag, 7. Dezember (14 Uhr Anstoß), wollen sie über Besiktas in die Play-offs der UEFA Youth League, und am Sonntag, 12. Dezember (Anstoß 15 Uhr), erwarten sie Hannover 96 zum Viertelfinalspiel im DFB-Pokal.
„Wir wollen das Maximale aus der Mannschaft herausholen“, kündigt Mike Tullberg die nächsten großen Auftritte an. Das Spiel gegen Düsseldorf macht Lust auf mehr...

BVB: Ostrzinski – Cisse, Collins, Kleine-Bekel, Rothe (73. Dühring)– Kamara (61. Lütke-Frie), Walz  Gürpüz (72. Ludwig), Bynoe-Gittens (81. El-Zein) – Rijkhoff, Fink

Wilfried Wittke