In der Bundesliga überwintern sie als „Weihnachtsmeister“, in der UEFA Youth League haben sie sich für die Play-offs qualifiziert – und jetzt wollen sie auch das dritte Zwischenziel erreichen und – wie es Mike Tullberg formuliert – „einen Haken an den DFB-Pokal setzen“. Sonntag erwartet Borussias U19 zu einer für Juniorenspiele ungewöhnlichen Anstoßzeit (15 Uhr) im Nachwuchs-Leistungszentrum an der Adi-Preißler-Allee in Brackel Hannover 96 zum Viertelfinalspiel im DFB-Pokal.

„Wir hatten uns im Sommer ambitionierte Ziele gesetzt und dazu gehörte auch, dass wir ersten drei Pokalrunden bis zum Jahreswechsel überstehen“, verrät Tullberg. Die ersten beiden Hürden in Berlin gegen Viktoria (4:1) und in Jena gegen den FC Carl Zeiss (3:1) haben sie souverän gemeistert, und im ersten zugelosten Heimspiel soll auch der dritte Nordost-Bundesligist nicht zum Stolperstein werden.

„Wir stellen alles auf null“, hat Mike Tullberg seine Spieler wissen lassen. Abgehakt sind die letzte 6:2-Gala in der UEFA Youth League gegen Besiktas und der damit verbundene zweite Gruppenplatz hinter Sporting CP, aber vor AFC Ajax, die souverän eingefahrene „Weihnachts-Meisterschaft“ in der Bundesliga und der Triumph im erstmals ausgespielten NRW-Liga-Pokal mit dem 2:0-Finalsieg gegen Schalke 04. Der U19-Cheftainer, der stets den maximalen Erfolg predigt, erwartet zum Abschluss des Jahres 2021 noch einmal eine schwere Aufgabe und eine große Herausforderung für seine Jungs. Es gilt, noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren.

„Hannover hat eine gute Mannschaft mit vielen Jungjahrgängen und spielt sehr körperbetont“, beschreibt Tullberg die Niedersachsen als „robustes, aber auch fußballerisch bestens ausgebildetes Team“. Der BVB und „96“ haben bereits in einigen Testspielen die Klingen gekreuzt, doch Tullberg will die für die Schwarzgelben meist positiven Ergebnisse nicht überbewerten: „Das wird Sonntag ein völlig anderes Spiel, in dem wir hellwach sein müssen.“

Hannover hat sich in den ersten beiden Pokalrunden (3:0 gegen FC St. Pauli, 2:0 gegen Hansa Rostock) problemlos durchgesetzt und erzielte auch in der Bundesliga ansprechende Ergebnisse, u. a. ein 1:1 beim VfL Wolfsburg. In Nicolo Tresoldi verfügt „96“ über einen gefährlichen und treffsicheren Stürmer. Trainer Stephan Schmidt beobachtete die Borussen zuletzt noch im Youth-League-Spiel gegen Besiktas.

Zwei „Knaller“ zum Auftakt der Frühjahresrunde

Mit dem Einzug ins Pokal-Halbfinale würde der BVB ein außerordentlich erfolgreiches Halbjahr 2021 krönen. Milke Tullberg bangt noch um den Einsatz von Göktan Gürpüz, der gegen Besiktas nach einem starken Auftritt in der Halbzeitpause ausgewechselt werden musste. Auf jeden Fall fehlen Lion Semic (Corona) und Samuel Bamba (Muskelfaserriss im Oberschenkel).

Mit dieser Partie endet ein für Trainer und Spieler strapaziöses zweites Halbjahr, „in dem wir nach einer langen Corona-Pause gefühlt nur englische Wochen gespielt haben“ (Tullberg). Danach geht es in den verdienten Urlaub. Dienstag werden sie gespannt nach Nyon schauen, wo die Play-offs in der UEFA Youth League ausgelost werden. Mögliche Gegner sind AZ Alkmaar, Depotivo La Coruna, Empoli, Genk, Hajduk Split, Midtjyilland, Glasgow Rangers und Zilina aus der Slowakei. Am 10. Januar beginnt die Vorbereitung auf die Frühjahrsrunde, die mit zwei Top-Spielen startet: In der Bundesliga geht es am 5./6. Februar gegen den ebenfalls noch unbesiegten Tabellenzweiten Bayer Leverkusen, am 8./8. Februar steigt das K.o.-Spiel in den Play-offs.

Doch zunächst gilt alle Konzentration dem Duell mit Hannover 96.

Wilfried Wittke