Beim großen Jugendturnier in Steinhagen wurde Borussias jüngster Jahrgang am Ende Fünfter. Nach der Auftaktniederlage gegen den Wuppertaler SV kamen die Jungs von Trainer Markus Böhnke doch noch in Schwung und schlossen die Vorrunde als Gruppenzweiter ab.

In der nun folgenden "Goldrunde" wartete gleich der Nachwuchs von Rasenballsport Leipzig. In einer spannenden Partie siegten die jungen Borussen verdient mit 2:0 Toren. Eine Neuauflage gab es dann mit den Stuttgarter Kickers. In der Vorwoche noch deutlicher Sieger, ging der BVB in einer harten Partie durch zwei Strafstöße als Verlierer vom Platz. Nach dem Unentschieden im Derby gegen den VfL Bochum, sank die Hoffung auf das Erreichen des Halbfinals. Obwohl am zweiten Turniertag kein Spiel mehr verloren wurde,reichte es nur für Platz 3 in der Tabelle - die Konkurrenz erlaubte sich ebenfalls keinen Patzer. Im Platzierungsspiel um Platz 5 gegen den FC St. Pauli stand es nach der regulären Spielzeit 2:2. Ein gehaltener Neunmeter vom BVB-Keeper Jason Mattner reichte aus, um als Sieger vom Platz zu gehen.                                                                        

Vorrunde:                                                                                                                                                           

BVB – Wuppertaler SV 0:2                                     

BVB – Osnabrücker TB 5:0                                               

BVB – Glashütter SV 7:0                                                                  

Goldrunde:

BVB – RB Leipzig 2:0

BVB – Stuttgarter Kickers 0:2

BVB – VfL Bochum 1:1

BVB – TuS Quelle 3:0

BVB – SC Siemensstadt Berlin 3:1

BVB – Herzebrocker SV 1:1

BVB – RW Essen 3:0                                                                     

Platzierungsspiel um Platz 5:                                                               

BVB – FC St. Pauli 4:3 n.N. (2:2)

                                                 

Aufstellung U9:  Jason Mattner, Elia Salamone, Diego Backes, Andreo Nikolic,  Fin Röpke, Nikita Dillmann, Jemain Kusi, Diego Castel Branco, Luca Perri, Diego Daldalian, Nail Kalan